Warum Frauen lieber für Männer sorgen, statt sich selbst zuerst glücklich zu machen!

 

Machen wir unseren Selbstwert von der Beurteilung anderer abhängig?

In meinen Sitzungen mit all den wunderbaren Frauen, kommt oft das Thema Beziehungen zur Sprache. Viele Frauen sind unzufrieden mit ihrem Partner. Sie würden ihre kostbare Coaching Stunde "opfern", um mir zu erzählen, was der Partner alles nicht tut, tun sollte und wie enttäuschend es ist, dass er sowieso nie hält, was er verspricht - ich unterbreche dann und frage:" Wenn du mit deinem Bewusstsein bei deinem Partner bist, wer ist dann bei dir zu Hause?"

Wenn wir dann in gemeinsamen Sitzungen bewusst zu den Enttäuschungen hinschauen, wird den Frauen schnell bewusst - die Partnerschaft steht bei den meisten Frauen an erster Stelle in ihrem Leben.

 

Aber wäre es nicht aufregend herauszufinden, wer du wirklich bist? Wie du den Weg gehen kannst, der Selbstliebe und Annahme?

Hast du auch den Wunsch die Kraft und den Mut zu finden, deine Energie in dich zu investieren anstatt in deinen Partner? 

Dieser Weg kann zu einer der größten Freuden deines Lebens werden.

 

Fehlt es uns Frauen an Selbstbewusstsein?

Wir leben in einer Zeit, in der es wenige erwachsene Menschen gibt, die auf eine erfüllte und überaus glückliche Kindheit zurückschauen können. Unsere Eltern und deren Eltern kommen aus Generationen, in denen es Kriege gab, wo es oft nichts zu essen gab, wo andere Regeln und andere Sichtweisen vertreten wurden, in denen die Politik noch eine andere war und in denen die Menschen oft auf sich gestellt waren. Für Gefühle und Liebe gab es nicht so viel Platz, es musste Geld verdient, im Hof gearbeitet, viele Kinder versorgt werden. Der Haushalt und die Essenbeschaffung nahmen damals noch viel mehr Zeit in Anspruch. Die Kinder wurden versorgt aber weniger umsorgt. Wer Glück hatte, schaut auf eine liebevolle Omi zurück, die zu dieser Zeit an der Seite der Kinder war.

Ja, damals war wirklich vieles anders als heute.

Viele Frauen berichten aus ihren Erinnerungen, dass sie das Gefühl hatten, ihren Eltern nichts Besonderes bedeutet zu haben. Dass viel erwartet wurde, wie sie sein sollten, lieb, brav und angepasst etc. aber wenig Wertschätzung und Anerkennung erhielten.

(Männern erging es im Übrigen nicht anders)

 

Welche Frau kann sagen, dass sie als Kind immer wieder von beiden Elternteilen zu hören bekommen hat, dass es wunderbar ist, dass es sie gibt? Dass sie Liebe bekam ohne daran geknüpfte Erwartungen?

 

Und welche Frau kann sagen, dass sie ihre Eltern jeder für sich selbstliebend und als Paar miteinander glücklich, liebend und herzlich in Erinnerung hat?

 

Ja, es gibt Frauen, die das erlebt haben, aber es gibt auch sehr viele Frauen, die das nicht so erleben konnten. Und das war schmerzhaft für das damalige Mädchen, das es einst war.

 

Kinder erfahren Ihr Selbst erst durch das Verhalten anderer Menschen gegenüber ihrer Person. 

Ein kleines Mädchen denkt: „Wenn Mama und Papa mich so sehen, so zu mir sind, mich so behandeln, dann BIN ICH SO...“

Und diese gedanklich schlussfolgernde Lüge, die das Mädchen glaubt, tut sehr weh. Es verdrängt diese schmerzhaften Gefühle und lebt in dem Glauben weiter, nicht mehr zu sein, als es bisher erfahren hat.

 

Wenn du diese Erfahrungen gemacht hast, welche auch immer, warum solltest du als Teenager oder als junge Frau, als erwachsene Frau, als älter werdende Frau plötzlich dein Denken über dich selbst ändern? Warum?

 

Und dieser Schmerz von damals bleibt.

 

Und einer der Gründe, warum du als Frau dazu neigst, dich mehr um deinen Partner zu kümmern als um dich selbst, ist der, dass du es nicht wirklich gelernt hast, dich um dich selbst zu kümmern, was über Versorgung hinaus geht. Weil du dich selbst nicht als wichtig genug nimmst. Weil dein Herz dir gegenüber noch verschlossen und der Schmerz noch tief vergraben ist. Weil du zu viel Verantwortung für deinen Partner übernimmst, anstatt die Energie auf dich zu richten. Und weil du vielleicht auch hoffst, dass dein Partner dich für deine volle Aufmerksamkeit lobt und dir Anerkennung schenkt, weil das kleine Mädchen in dir noch danach sucht.

Und weil du noch nicht das „vermeintlich Unmögliche“ zum Möglichen gemacht hast: nämlich in der „Absolut Besten Version Deiner Selbst“ zu leben. In vollkommener Liebe, Frieden und Harmonie, Glück und Freiheit.

 

Wenn wir gedanklich immer bei unserem Partner sind, sind wir in diesem Moment nie wirklich bei uns. Aber wir können anfangen, diese Angewohnheit zu nutzen, um uns selbst besser kennenzulernen.

Denn jeder Mensch, der dir begegnet, lädt dich ein, dir selbst näher zu kommen, mit dir vertrauter zu werden. Welche Gefühle bringt diese Person, mit der du dein Leben verbringst in dir hoch? Wie gut kannst du Nein sagen, wenn dir danach ist. Wie behandelt dich dein Partner? Fühlst du dich geliebt, geachtet und wertgeschätzt?

 

Im Grunde triffst du immer auf den richtigen Partner, denn er spiegelt dir wieder, wie du über dich selbst denkst, ob du dich selbst liebst und wie klar du zu dir selber stehst. Eine Partnerschaft ist wie ein riesiger Abenteuerspielplatz für Selbsterfahrung und Wachstum. In jeder Begegnung zu anderen kannst du prüfen, wie klar du zu dir selbst stehst und wie es um deine Selbstliebe steht. 

 

Du bist nicht dein Partner und dein Partner ist nicht du...

 

Wir haben uns angewöhnt zu verlangen, dass unsere Partner und auch oft unsere Kinder unsere Meinungen und Überzeugungen teilen müssen - zu akzeptieren, dass wir Menschen unsere eigenen Erfahrungen machen und hier auf der Welt sind, um unseren eigenen Weg zu gehen, in unserem eigenen Tempo - das fällt zumeist schwer. Aber wir können lernen, die Andersartigkeit, das Verhalten unseres Partners zu akzeptieren und anzuerkennen. 

Denn jeder Mensch hat seine eigene Geschichte, aus der er heraus geboren wurde und aufwuchs. 

 

Und wenn du anfängst, dich mit DEINER eigenen Geschichte auseinander zu setzen, dich mit deiner Geschichte zu versöhnen, deine Gefühle wie Trauer, Wut, Alleinsein, Scham und Schuld nochmal fühlst und mit Liebe annimmst, dann wirst du dich selbst akzeptieren und annehmen. Dann wirst du dich selbst täglich mehr lieben und Liebe von anderen zulassen können. Dann fällt es dir leichter, all deine Erwartungen an deinen Partner loszulassen und ihn so sein zu lassen wie er ist. 

 

"Geliebt werden kannst du erst dann,

wenn du dich selbst liebst - und lieben kannst du dich nur,

wenn du bei dir bist - wenn du zu dir gekommen bist -

wenn du bei Bewusstsein bist!"

                                                                              BRUNO O. SÖRENSEN

Wie schmeckt die Freiheit?

FREI SEIN HEISST?

 

Wenn du dir Respekt und Selbstachtung schenken kannst und du immer weißt, deine Liebe ist dir sicher, dann kann dich so schnell nichts mehr aus der Bahn werfen. 

Wenn du die Beziehungen zu deinen Eltern und anderen Menschen in deinem Leben anfängst zu klären, du an der Heilung arbeitest, bist du auf dem absolut richtigen Weg in ein Leben in Friede, Freude und Freiheit - 

Höre auf, dass sich deine Gedanken ständig um deinen Partner drehen - fange an, dich um dich selbst zu kümmern und werde die Frau, die du sein möchtest...

 

  • Möchtest du "Die Beste Version Deiner Selbst" leben?
  • Möchtest du wieder zu dir selbst zurück finden?
  • Möchtest du dein volles Potential leben?
  • Möchtest du auch in deine volle Größe kommen? 
  • Möchtest du dein Leben nach deinen Wünschen und Bedürfnissen ausrichten? 
  • Möchtest du wieder Kontakt aufnehmen zu dem kleinen Mädchen in dir - tun was ihr und dir Spaß macht? 
  • Möchtest du selbstbewusster und freier durch dein Leben gehen? 

 

Kannst du diese Fragen mit Ja beantworten, dann mache dich auf den Weg, so dass dein Leben wieder neu fließen kann 

 

Komme gerne in mein >>> Tagesseminar für Frauen oder >>> hole dir einfach einen Einzeltermin bei mir

 

Ich freue mich sehr auf dich ❤️

 

Deine Mira

Kommentar schreiben

Kommentare: 0